background Header image

,,Alles möglich machen für den Kunden"

Wenn nötig, holen wir das Äußerste aus uns heraus, um eine Lieferung pünktlich zum Kunden zu bekommen. Verkaufsmanager Paul Fest (50) kann begeistert davon erzählen: „Ein Notfall mitten in der Nacht? Auch das kommt in Ordnung! Vielleicht müssen wir erst noch einen LKW-Fahrer aus dem Bett holen, aber die Lieferung kommt an.“

Paul Fest fühlt sich in dem Geist des Unternehmens, für den er nun schon wieder neun Jahre arbeitet, absolut in seinem Element: „Die Leute schalten schnell und das ist klasse.” 

Mels van der Heiden (50) empfindet einen vergleichbaren Stolz. Er ist als Teamleiter Logistik in der Sieb- und Versandstation für die Planung zuständig: „Wir sind alle aus demselben Holz geschnitzt und stehen füreinander ein. Jeder hat ein offenes Ohr für den anderen hilft wo er nur kann. Hier herrscht beidseitiger Respekt. Ob das nun das Büro, die Fabrik, oder sonst was ist. Wir packen es gemeinsam an.“ Das Gefühl bei Suiker Unie sei fast nicht zu beschreiben, finden sowohl Mels van der Heiden, „der Mann aus der Fabrik“ als auch Paul Fest, der „Mann im Anzug“. Es sei einfach da!

Mels van der Heiden, der schon seit 31 Jahren bei Suiker Unie arbeitet, berichtet: „Suiker Unie ist ein soziales Unternehmen mit guter Bezahlung und zahlreichen Extras. Hier gibt es Aus- und Weiterbildung, präventive medizinische Untersuchungen und sogar die Brille kann man erstattet bekommen. Suiker Unie gehört einfach zu dieser Region, zu den Bauern, zum Dorf.

Paul Fest führt aus: „Uns ist deutlich bewusst, wer wir sind: Eine Genossenschaft mit einer langen Tradition und Geschichte, aber auch eine offene und moderne Organisation.“

Suiker Unie kennt nur zwei “Jahreszeiten”: Kampagne und Instandhaltungsperiode.